BLÜCHER 26: Baumstandserhebung? Klimaschutz? Runder Tisch? Einwohner_innenanfrage und Antworten

16.12.2015    BVV    074/IV-BVV    schriftlich beantwortet

Betr.:    EA069 – Zu den Bauplänen der Blücher 26 Housing GmbH Blücherstr. 26 und 26a), des House of Life in der Blücherstr. 26b) und Stadtteilplanung Blücherstraße/ Schleiermacherstraße/ Baerwaldstraße

1.    Warum wurde zu Beginn des Projekts und bis jetzt keine Baumbestandserhebung für die Blücher 26 a) und b) unternommen und der wertvolle alte Baumbestand, der schon 1964 in den Planungen von Ernst May erwähnt ist (und der ausdrücklich erhalten wurde), so- wie die zahlreichen inzwischen 50 Jahre alten Neupflanzungen mit in die Planungen ein- bezogen bzw. den Planungen zugrunde gelegt?
Da es sich bei den Grundstücken Blücherstr. 26, 26a und 26b um private Grundstücke handelt, liegen dem Fachbereich Grünflächen keine Baumkartierungen vor.
Der öffentliche Spielplatz in der Schleiermacherstraße soll nach neuestem Planungsstand von der Neubauplanung fast nicht tangiert werden, so dass auf dem Grundstück in unserem Facheigentum keine Baumfällungen zu erwarten sind.
Die Investoren wurden in den Planungssitzungen aufgefordert, den Baumbestand auf ihren Grundstü- cken zu kartieren.
2.    Entspricht das dem „Klimaschutzprogramm 2020“ der BVV-Fraktion der Grünen bzw. den Zielen des ersten bezirklichen Klimarates?
Die Bauvorhaben sind auf Grundlage geltenden Baurechts zu beurteilen. Hier besteht Baurecht, die Grundstücke sind prinzipiell Baugrundstücke. Das Klimaschutzprogramm steht der Erteilung bestehenden Baurechts nicht entgegen.
3. Kann eine Art Runder Tisch eingerichtet werden, zu dem die mit dem Thema befassten Vertreter_innen von z.B. der Akademie der Künste (u.a. Nachlassverwaltung Ernst May und Walter Rossow), der Ernst-May-Gesellschaft, der Architektenkammer bzw. des Rats für Stadtentwicklung, des Baukollegiums, des Bundes für Umwelt- und Naturschutz, etc. sowie z.B. ein/e Vertreterin vom Klimarat, von den Bauträger_innen, aus dem Stadtbau- amt, Stadtentwicklungsbeauftrage der verschiedenen Fraktionen, etc. und Kiezbewoh- ner_innen eingeladen werden?
Das Bezirksamt ist sich der Verantwortung im Umgang mit der erhaltenswerten Bausubstanz von Ernst May und den Anlagen von Walter Rossow durchaus bewusst. Aus diesem Grunde wurden die geplan ten Bauvorhaben auch im Baukollegium der Senatsbauverwaltung zur Diskussion gestellt. Im Ergebnis wurde das Büro Kuhn & Clarke mit der Erarbeitung eines städtebaulichen Konzeptes beauftragt, dass der Bedeutung des baulichen Erbes angemessen Vorschläge für eine bauliche Weiterentwicklung auf den betreffenden Grundstücken vorlegt.
Aufgrund der aktuellen Diskussion um den Erhalt des heutigen Spielplatzes an der Schleiermacherstraße hat sich das Bezirksamt entschieden, noch einmal Varianten zu prüfen, die sich mit einem weitestgehenden Erhalt des Spielplatzes auf den heutigen Flächen auseinander setzt. In Absprache mit der Senatsbauverwaltung ist das Büro Kuhn & Clarke beauftragt worden, diese Varianten auf Grundlage ihrer bisherigen Entwurfsansätze zu erarbeiten. Es ist beabsichtigt, das Ergebnis der betroffenen Öffentlichkeit schnellstmöglich vorzustellen und zu diskutieren. Es ist durchaus vorstellbar, Teilnehmer aus dem in der Anfrage erwähnten Expertenkreis zur öffentlichen Veranstaltung einzuladen. Möglicherweise können so auch die Themen eines Runden Tisches behandelt werden. Das weitere Vorgehen sollte in jedem Fall nach der nächsten Öffentlichkeitsveranstaltung erörtert werden.
Mit freundlichen Grüßen
Hans Panhoff Bezirksstadtrat

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s